Verfasst von: Martin Zinkner | November 28, 2007

Europa vs. Afrika

Es gibt ja schon merkwürdige Ideen. Aber die folgende habe ich besonders zynisch gefunden: Wie heute in den Nachrichten zu lesen war, wird im nigerianischen Fernsehen ein Werbespot ausgestrahlt, der darauf hinweisen soll, dass das Leben in der Schweiz keines Weges ein Zuckerschlecken ist, und eine mögliche Flucht dorthin zu keinem besseren Leben führt. Das erste Mal wurde er während des Fußballspieles Nigeria-Schweiz gesendet.

Zusammengefasst: Man glaubt, Menschen, die nichts haben und als letzten Ausweg die Flucht nach Europa sehen, sitzen in Nigeria vor dem Fernseher und überlegen sich aufgrund dieses Spots die Flucht.

Diese Nachricht ließ mich darüber nachdenken, wie viele Menschen in Nigeria wohl einen Fernsehapparat haben. Oder Zugang zum Internet. Laut wikipedia kommen in Nigeria auf 1000 Einwohner 66 Fernseher und 0,01 Internetzugänge.

Aufgrund dieser Zahlen vage ich die Hypothese, dass diese Aktion an der „Zielgruppe“ vorbeigeht. Sicher ist das Fernsehen dort vermutlich noch ein Massenerlebnis und viele drängen sich vor einen Apparat. Besonders während eines Fußballspieles. Aber Menschen die nichts haben wird auch dort ein Fußballspiel ziemlich egal sein. Besser eingesetzt wäre das Geld für diese Aktion sicherlich in die Entwicklungshilfe für das Land. Davon hätten die Menschen wirklich etwas und würden sich vielleicht nicht das „Paradies“ in Europa erträumen.

Werbeanzeigen

Responses

  1. Da gibt es auch ein youtube Video von diesem Werbespot: http://www.youtube.com/watch?v=KRdtly–QIU


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: